Kurzzusammenfassung „Strategien für eine Plattform-Welt“ – Dr. Felix Kreyer Marc O’Polo K5 Berlin 2017

Kurzzusammenfassung „Strategien für eine Plattform-Welt“ – Dr. Felix Kreyer Marc O’Polo K5 Berlin 2017

Einen unaufgeregten, dafür solide-informativen Vortrag hatte Dr. Felix Kreyer von Marc O’Polo dabei. In seinem Vortrag auf der K5 Berlin 2017 gab er ausführlichen Einblick in die Multichannel-Aktivitäten der bekannten Mode-Brand und zeigte auf, was absolut zeitgemäßes Multi-Channel Retailing ausmacht.

Zunächst ein paar Hintergründe. Marc’O Polo verfügt über ein eigene E-Commerce Abteilung die sämtliche E-Commerce Aktivitäten koordiniert. In den Filialen wird Click & Collect angeboten, es gibt einen eigenen Online-Shop und darüber hinaus Plattform-Aktivitäten. Neben diesen Vertriebskanälen gibt es noch ganz klassisch den Wholesale, welcher organisatorisch mit dem E-Commerce verknüpft ist.

Multichannel klar begründet

Als Begründung für diesen Mix nennt Kreyer zwei Grüne:

  1. Mit dem Sortiment werden unterschiedliche Kundengruppen bedient, die über verschiedene „Mind-Sets“ verfügen. Der Zugang zu diesen Kundengruppen unterscheidet sich jeweils, weshalb dieser Kanalmix sinnvoll erscheint und angeboten wird. Das sehe ich als eine absolut pragmatische und richtige Herangehensweise, da sie kundenzentriert ist. So lassen sich meines Erachtens Grundsatzdiskussionen – wie z.B. „ob nun amazon gemacht werden sollte oder nicht“ – schnell beenden. Wenn es zu den Gewohnheiten bzw. Wünschen der Zielgruppe gehört, Waren über diesen oder jenen Vertriebskanal zu beziehen, dann tue ich als Unternehmen gut daran, meine Waren über diesen Kanal anzubieten. Heutzutage haben nur sehr wenige Brands – meist aus dem Luxussegment – die Macht Ihren Kunden vorschrieben zu können, wo ihre Kunden ihre Waren beziehen können. Bei allen anderen freut sich dann der Konkurrent über das Geschäft, wenn ein Mitbewerber einen kompletten Vertriebsweg nicht bedient.
  2. Der zweite Grund für den Mix ist, dass Marc O’Polo auf jedem Kanal unterschiedliche Motive verfolgt. So lassen sich beispielsweise über die eigenen Kanäle (Filiale, eigener Online-Shop) Marken gut erleben. Amazon eignet sich hingegen für den Absatz von Überhängen, wohingegen Wholesale klassisch die Masse bringt.

Brand auf Plattformen – warum?

Auf die Frage, was Brands davon haben, bei Plattformen wie Zalando zu verkaufen, antwortet Kreyer nachvollziehbar:

  • Zusatzgeschäft
  • Lerneffekt
  • Stärkung des eigenen (schwachen) B2C E-Commerce

Wichtig sei jedoch, dass man sich Alleinstellungsmerkmale für die eigenen Kanäle behält. Dies geht am einfachsten über die Sortimentsbildung – so bietet Marc O’Polo bestimme Sonder-Kollektionen nur in den eigenen Stores bzw. im eigenen Online-Shop an um deren Attraktivität zu erhöhen. Darüber, in wie weit hierdurch Opportunitätskosten entstehen und ob damit (zu) stark von der Kundenzentrierung abgewichen wird, lässt sich trefflich streiten.

Vielleicht schmälert man dadurch Minimal den Kundenfokus und damit -nutzen, doch lassen sich damit ggfs. politische Barrieren innerhalb der Organisation aus dem Weg räumen: Immerhin können Kritiker von Amazon & Co. dadurch besänftigt werden, dass man diesen Plattformen ja nun nicht alles „in den Rachen werfe“.

Verknüpfung verschiedener Kompetenzen unverzichtbar

Abschließend wies Felix Kreyer darauf hin, dass bei der Realisierung guten Multi-Channels die Verknüpfung unterschiedlicher Kompetenzen im Unternehmen unabdingbar ist. Klassischerweise bestehen hier meist Silos die es schwer machen Tech-, Wholesale-, Online- und Einkaufs-Kompetenz an einen Tisch zu bringen.

Zur Person (Quelle K5 Programm): Felix Kreyer war über 7 Jahre war er bei McKinsey, danach Vice President Markets bei Zalando. Jetzt ist er als Managing Director der MARC O’POLO Einzelhandels GmbH verantwortlich für den gesamten E-Commerce Bereich und koordiniert Kooperationen mit wichtigen Online Fashion Retailer.

Datengestützt Entscheiden – Einführung ins Thema per Workshop

Im Rahmen eines Beratungsprojekts für einen schwäbisches mittelständisches Unternehmen kam relativ früh der Wunsch auf, das „Thema Daten“ einmal greifbarer zu machen. Dazu habe ich an einem Vormittag einen Workshop entwickelt, der bei den Basics anfängt und die – an Business Intelligence angelehnten – Schritte von Daten zur Information durchgeht. Das höhere Ziel dabei ist, im […]

Kurzzusammenfassung „Lilium und mehr Blicke über den Tellerrand“ – Frank Thelen, Founder & CEO

Frank Thelen, Seriengründer und Investor, ist ja bestens bekannt aus der Höhle des Löwen und auch sonst kein sich für keinen unangenehmen Standpunkt zu schade. Bei der K5 konnte man sich bei seinem Impulsvortrag zu „Lilium und mehr Blicke über den Tellerrand“ mal selbst ein Bild machen.

Kurzzusammenfassung „Erfahrungen und Learnings aus 10 Jahren Mymuesli“ – Max Wittrock, Co-Founder & CEO

Dieser Vortrag dürfte allen Zuschauern am besten in Erinnerung bleiben: Mit welcher vortraglichen Perfektion und ausgewogenem Humor-Fakten-Verhältnis Max Wittrock seine 10 Learnings aus 10 Jahren mymuesli präsentierte war das Highlight der K5 Berlin 2017. Ich fasse die 10 Punkte kurz zusammen und erkläre, warum der Vortrag eigentlich so gut ankam.

Kurzzusammenfassung „How to get to one billion – zooplus, a unicorn made in Europe“ – Dr. Cornelius Patt – K5 Berlin 2017

Nun, es ist schon eine Ehre: Seit Monaten/Jahren schreibe ich mal wieder einen Beitrag und werde dann gleich direkt von Jochen Krisch in seinem Blogpost zu den Stimmen zur K5 erwähnt. Toll, da schreib ich doch gleich noch einen – und zwar zu zooplus. Kurz zusammenfassen möchte ich die für mich wesentlichen Kernaussagen des Vortrags von Dr. […]

K5 Berlin 2017: 6/10 – Zusammenfassung und Kurz-Review

vom 22.6. bis 23.6.2017 fand die K5 Berlin 2017 statt. Für mich war es das erste Mal auf der Konferenz, die ja von vielen als eine – wenn nicht die – wichtigste Veranstaltung zur Zukunft der E-Commercer-Branche bezeichnet wird. Ich möchte meine Eindrücke von der K5 Berlin 2017 mit Euch teilen und dabei auf ein paar Aspekte eingehen, die […]

Lean Startup Weekend im Gruner & Jahr #greenhouse

Vor knapp 2 Wochen war ich im Greenhouse von Gruner & Jahr im Hamburger Schanzenviertel und habe an einem Lean-Startup-Workshop teilgenommen. Wir (fünf Teams à fünf Personen) hatten die Aufgabe, die Lean-Startup-Canvas, welche an Osterwalders Business-Model-Canvas angelehnt ist, zu befüllen. Wir durften unsere eigenen Geschäfts-Ideen auf Herz und Nieren prüfen und waren dafür sogar zeitweise […]

location-based-mobile-marketing

Quo vadis Location Based Mobile Marketing

Für Datenschützer, Multi-Channel-Freunde, Ladenbesitzer und auch interessierte Kunden ist es ein ziemliches Reizthema: Location Based Mobile Marketing. Auf deutsch: Werbung und sonstige Marketingaktionen, die in Echtzeit die aktuelle, auf cm genaue Position verwenden um ein (maßgeschneidertes) Angebot zu unterbreiten und auf das Handy ausspielen. Datenschützer warnen vor der ständigen Verfolgung, dem Anlegen von Bewegungsprofilen und […]

do-not-track logo

Do Not Track: Panikmache oder professionelle Aufklärung?

Die interaktive Online-Reportage „Do Not Track“ gibt Einblicke in das Geschäft mit Nutzerdaten. Fragmente aus alten Filmen, Serien und bekannten Netzvideos flimmern im Vollbild über meinen Bildschirm, begleitet von minimalistischen, an frühe Gameboys erinnernde Ton-Samples, nebenher erklärt mir die ruhige Stimme von Richard Gutjahr, dass es Firmen gibt, die ganz viel über mich wissen, ohne […]